JOIN US

 

In der ersten Januarwoche eines jeden Jahres geben Lehrende und Studierende des Zentrum für Zeitgenössischen Tanz Köln Einblick in tanzkünstlerische Trainingsformen, Praktiken und Arbeitsweisen.

Dieses Workshopangebot richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene (ab 16 Jahren), die ein Studium im Zeitgenössischen Tanz anstreben und mehr über das spezifische Profil des Zentrums für Zeitgenössischen Tanz erfahren möchten. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Teilnehmenden bekommen die Möglichkeit, aus verschiedenen Angeboten ihr Workshop- Programm zusammenzustellen und ihren individuellen Interessen zu folgen. In den verschiedenen Workshop- Formaten haben sie Gelegenheit, mit Lehrenden und Studierenden ins Gespräch zu kommen und sich in gruppenorientierten Prozessen auszutauschen.

JOIN US 2022 wird aufgrund der aktuellen Corona-Infektionslage vom 03. bis 05.01.2022 als ONLINE-Format stattfinden.

Anmeldung zu JOIN US bis zum 20. Dezember 2021 bitte per E-Mail an zzt.anfrage(at)hfmt-koeln(dot)de mit folgenden Angaben:

·  Name

·  Vorname

·  Geburtsdatum

·  Nennung der gewünschten Tuning Ins

·  Nennung der gewünschten Trainings

·  Nennung der gewünschten Workshops

 

Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt - Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

 

TUNING IN

Yamuna Body Rolling
mit Flavia Tabarrini

Dienstag, 04.01.2022, 09.00-09.45 Uhr 

Alexander Technik
mit Claudia Braubach

Dienstag, 04.01.2022, 09.00-09.45 Uhr 

Pilates
mit Birgit Scheefe
Mittwoch, 05.01.2022, 09.00-09.45 Uhr 

Yoga
mit Flavia Tabarrini
Mittwoch, 05.01.2022, 09.00-09.45 Uhr

 

TRAININGSFORMATE

Zeitgenössische Tanztechnik
mit Nina P. Hänel
Montag, 03.01.2022, und Mittwoch, 05.01.2022, jeweils 10.00-12.00 Uhr

Das Training kombiniert Tuningphasen, Flow-Erleben, Miteinander Inter-agieren, tanztechnische Elemente und komplexe Bewegungsphrasen und Bewegungsmaterial. Flow-Erleben wird zunächst als grundlegendes Kontinuum durch spezifische scores und tasks in unseren sich bewegenden Körpern erzeugt. Dies ermöglicht uns, Momentum und Gewahrsein in jeder Bewegung zu entfalten und zu entdecken und auf diese Weise uns auf den uns umgebenden Raum zu beziehen. In dieser Verbundenheit mit Innen-Außen können wir technisch anspruchsvolle Bewegungen herausfordern und den Flow-Zustand in der Gruppe als ein dynamisches Miteinander erleben. Wenn wir dies als Basis für das Kreieren mit unseren Körpern und Bewegungen sehen, treten wir in einen Zustand von Komplexität ein, der es uns ermöglicht, gemeinsam zu spielen, uns zu transformieren und zu grooven - stets vor dem Hintergrund der Volatilität des sich bewegenden Selbst zu bleiben. 

Ballett für zeitgenössische Tänzer*innen
mit Allison Brown
Montag, 03.01.2022, 10.00-12.00 Uhr

Diese Ballettklasse für zeitgenössische Tänzer*innen bietet einen offenen, lebendigen und musikalischen Zugang zu klassischem Tanz. Das Training fokussiert Gegenrotationen und innere Empfindungen. Gleichzeitig wird ein Augenmerk auf die Achtsamkeit der Anatomie eines jeden Körpers gelegt. Durch Unterstützung und individuelle Betreuung wird das Training offen und gemeinschaftlich.

Zeitgenössische Tanztechnik
mit Jennifer Döring, Alumna des BA Tanz am ZZT
Dienstag, 04.01.2022, 10.00-12.00 Uhr 

Wurzelnd und aufwärtsschraubend durch Boden, Körper und Luft, basiert das Training auf der Freude an fließender und raumgreifender Bewegung. Es ist eine Einladung zum Laufen, Springen, Kreisen, Schwingen, Rollen, Lauschen, Fallen, Schwitzen und Atmen. Dabei wechselt sich die Verfeinerung der angebotenen Bewegungsabläufe mit spielerischen Interaktionseinheiten ab. Fokussiert werden Prinzipien von Spiralen durch, in und um den Körper.

Ballett für zeitgenössische Tänzer*innen
mit Marina Tchijova

Dienstag, 04.01.2022, 10.00-12.00 Uhr

Neben klassischen Tanzbewegungen finden Elemente des zeitgenössischen Tanzes in dieser Ballettstunde einen geeigneten Platz. Beide Stile ergänzen sich. Der Unterricht konzentriert sich auf Anspannung und Entspannung, die Arbeit mit dem eigenen Körpergewicht und der Schwerkraft, das Ein- und Ausatmen. Dadurch ist es möglich, den eigenen Körper und seine Möglichkeiten kennenzulernen.

Tanz und Theorie
mit Sevi Bayraktar
Mittwoch, 05.01.2022, 10.00-12.00 Uhr 

In diesem Format werden wir die Verflechtung von Theorie und Praxis im Tanz untersuchen. Die Begriffe "Tanz", "Choreografie" und "Bewegung" bilden die Grundlage für die Tanzwissenschaft und stehen durch ihre Auswirkungen auf Performance, Politik und Kultur auch in Resonanz mit anderen Studienbereichen. Wir fragen: Welche unterschiedlichen Auffassungen von Wissen und Theorie gibt es? Welche Bedeutung hat die Theorie für die Tanzpraxis? Welche Themen, Fragen und Forschungsmethoden bringt die Tanzwissenschaft hervor? Wie nähern wir uns kritischen und postkolonialen Theorien, um über Tanz und Choreografie nachzudenken? Theoretische Auseinandersetzungen lassen sich in verschiedenen Zeiten und auf verschiedenen Ebenen erkunden: von Abhandlungen und Notationen des Balletts, in Aufsätzen, Tagebüchern und Bewegungen moderner Tänzer*innen um 1900, über (politische) Manifeste der 1960er Jahre bis hin zu den choreografischen Handbüchern im Bereich des zeitgenössischen Tanzes der letzten Jahre. Anhand verschiedener Texte und audiovisueller Materialien werden wir diesen Spuren folgen, um erste Einblicke in die Theorie im und durch den Tanz zu gewinnen.

 

WORKSHOPS

Achtung! Es ist erforderlich, dass Workshops vollumfänglich besucht werden.

 

Workshop I: Traditions and Concepts of Classical and Contemporary Dance
mit Allison Brown
Montag, 03.01.2022 und Mittwoch, 05.01.2022, jeweils 12.15-13.45 Uhr 

Dieser Workshop basiert auf Traditionen und Konzepten, die klassischen als auch zeitgenössischen Tanz umfassen. Wir beschäftigen uns mit Improvisationsspielen und -aufgaben und fokussieren gleichzeitig Koordination, Dynamik und Differenzierung im Körper. Im zweiten Teil des Workshops wird mit William Forsythes Repertoire ein spielerischer und offener Zugang zu Improvisation erprobt.

Workshop II: Raum, Richtung und Erfahrung
mit Claudia Braubach

Montag, 03.01.2022, 12.15-13.45 Uhr 

Aspekten unserer Erfahrung bewusster werdend, wie Empfindungen, Sehen, Stimmungen, Gedanken, Absichten und Entscheidungen, wollen wir uns erlauben, neugierig zu bleiben. In diesem Workshop werden wir uns verschiedenen Möglichkeiten der Raumerfahrung, Raumbewusstheit zuwenden.Experimente in Bewegung, Spiel und Berührung werden unsere Präsenz stärken und Bewusstheit für den geteilten Raum, den Raum in Dir, zwischen uns schaffen, bewegen und ändern. Unsere Ausrichtung erforschen und Veränderung wahrnehmen, mit gegensätzlichen Kräften spielen. Wir werden in Paaren, Einzeln und in der Gruppe arbeiten.

Workshop III: Composing While Moving
mit Nina P. Hänel
Montag, 03.01.2022, 14.45-16.45 Uhr 

Prinzipien somatischer und künstlerisch-kompositorischer Praktiken und Methoden können uns dabei unterstützen, einen Prozess des Komponierens und Re-Komponierens von spezifischen Körperlichkeiten und Bewegungszusammenhängen zu evozieren. Im Rahmen dieses Workshops werden wir hierfür sowohl Prinzipien aus der Feldenkrais-Methode® als auch aus dem Body Mind Centering® nutzen. Wir werden einen Spielraum für eigenes kreatives und künstlerisches Gestalten von Körperlichkeiten und Bewegungen schaffen. Indem spezifische Körperlichkeiten und Bewegungen durch verschiedene Zugänge zu immer neuen Bildern, Emotionen, Stimmungen, finden, können spezifische Bewegungsqualitäten und komplexe Bewegungszusammenhänge immer wieder neu hergestellt werden. Wir arbeiten vorwiegend im Rahmen eines echzeitkompositorischen Settings, d.h. im Zwischenraum zwischen choreographierten und spontanen Bewegungen. Dabei hat jede/r Teilnehmende stets die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Arbeitsweisen und Settings zu wechseln:  Inputorientierte Phasen, Phasen von individuellem Forschen sind ebenso Teil wie das gemeinsame Entwickeln und Gestalten in Kleingruppen.

Workshop IV: Making the Body Listen
mit Anna Kempin, Alumna des BA Tanz am ZZT
Montag, 03.01.2022, 14.45-16.45 Uhr

In diesem Workshop wird der dynamische und sinnliche Körper aktiviert. Eine Mischung aus vorgegebenem Material und eigenständiger Investition in Bewegungen, lässt die Grenze zwischen äußerlicher Form und instinktiver (Re)Aktion verschmelzen. Mit besonderem Fokus auf die Nutzung des Gewichts und der Schwerkraft untersuchen wir Techniken uns mit Hilfe von Momentum in den Boden hinein und aus dem Boden heraus zu bewegen. Dabei werden die Sinne wie das bewusste Hören, Spüren und Sehen die Funktionalitäten und Potentiale des Körpers unterstützen.

Workshop V: Spielplatz Öffentlicher Raum
mit Jennifer Döring, Alumna des BA Tanz am ZZT
Dienstag, 04.01.2022, 12.15-13.45 Uhr 

Der Workshop gibt einen Einblick in die Arbeit des make a move collectives im öffentlichen Stadtraum. Wie nähern wir uns urbanen Strukturen an? Wie lassen wir sie zu Co-Choreographinnen werden, die Bewegungs- und Spielweisen anbieten und herausfordern? Eine alternative Betrachtung von Räumen und Architektur als kreative Belebung. 

Für die Teilnahme empfehlen wir das Mitbringen einer extra Kleidungsschicht und Schuhen, mit denen ihr Euch auch außerhalb des Tanzstudios bewegen könnt - je nach Wetterlage - im oder um das Gelände des ZZTs.

Workshop VI: Urban-Neo.
mit Andrés Patarroyo, Studierender des 2. Studienjahres im BA Tanz am ZZT 
Dienstag, 04.01.2022, 12.15-13.45 Uhr und Mittwoch 05.01., 14.45-16.45 Uhr

In diesem Workshop werden wir uns auf einfache, komplexe oder dynamische Bewegungen konzentrieren. Diese sind mit Urban Dance und zeitgenössischem Tanz verwandt, die als Einheiten nicht ähnlich sind, sondern einander ergänzen. Wir werden an den Möglichkeiten arbeiten, die Fähigkeiten jedes Körpers zu verbessern, Richtungen, Geschwindigkeiten, Kräfte, Beweglichkeit und Expressivität trainieren. Dies mit dem Ziel, Vorkenntnisse zu ergänzen oder zu erwerben, um eine dieser Ideen zu fühlen, fließen zu lassen oder zu erleben und in einem kooperativen Raum zu interpretieren. Dies bedeutet nicht, dass wir einen Unterschied zwischen den beiden Tanzarten machen werden, sondern wie der Körper reagieren kann, wenn er ein Lied, einen Beat oder der Stille selbst lauscht.

Workshop VII: Living On A Spinning Planet Is A Wonder Itself
mit Anna Simonsmeier und Sebastian Varra, Studierende des 4. Studienjahres im BA Tanz am ZZT 
Mittwoch, 05.01.2022, 12.15-13.45 Uhr und 14.45-16.45 Uhr

Wir lenken unsere Aufmerksamkeit auf den Körper der Erde und erlauben unserem Körper und unserem Wesen, geerdet und verwurzelt zu sein. Das Leben auf einem sich drehenden Planeten ist selbst ein Wunder. Gemeinsam erforschen wir diese atmende Lebendigkeit, indem wir uns bewusst mit dem eigenen Atem verbinden. Wir lassen uns von der Berührung der Luft bewegen, bewegen achtsam die Luft, während wir gemeinsam auf der Erde koexistieren und erschaffen. 

INFORMATIONSVERANSTALUNGEN

Lernen Sie die Studierenden des ZZT kennen und haben Sie die Chance, mit Fakultätsmitgliedern des ZZT sowie Mitglieder von mehreren tanzbezogenen Institutionen in Nordrhein-Westfalen zu treffen, gemeinsam in einem Contact Jam zu tanzen, einen Einblick in künstlerische Forschungsformate des ZZT zu erhalten. Diese Formate werden angeboten, um einen informativen Einblick zu vermitteln, wie das Profil und das Curriculum des ZZT aufgebaut ist.


DI 04|01|22 · 14.45-16.45 Uhr · Infos, Fragen und Gespräche zu und über das ZZT und Tanzland NRW