MA TANZWISSENSCHAFT

 

Die Hochschule für Musik und Tanz Köln ist eine von zwei deutschen Hochschulen, an denen Tanzwissenschaft als eigenständiges Studienfach in einem interdisziplinären, 4-semestrigen Masterstudiengang studiert werden kann.

Wie kann Tanz verstanden und erforscht werden? Diese Frage steht im Mittelpunkt des MA-Studiengangs Tanzwissenschaft am Zentrum für Zeitgenössischen Tanz in Zusammenarbeit mit den künstlerischen Studiengängen und dem Schwerpunkt Tanzvermittlung. Anhand einer Vielfalt tänzerischer Praktiken – von künstlerischen Formen und Arbeitsweisen hin zu Alltags- und Populärkultur – werden ästhetische, historische, politische und soziale Forschungsperspektiven erschlossen. Profilprägend ist auch die enge Kooperation mit dem Deutschen Tanzarchiv Köln. So bietet der MA Tanzwissenschaft einmalige Gelegenheiten zur historischen Forschung, die an praktischen Vorhaben im Archiv vermittelt und selbstständig umgesetzt werden. 

Der Masterstudiengang richtet sich an Studierende mit einem wissenschaftlichen Interesse an Tanz und einem ersten Hochschulabschluss im Bereich Tanz-, Theater- und Musikwissenschaft oder anderen kultur- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen. Ziel des Studiengangs ist die Vermittlung komplexen Denkens, historischen Fachwissens und die Förderung wissenschaftlicher Reflexion von Tanz- und Körpertechniken in einem weiteren ästhetischen und gesellschaftlichen Kontext. 

Neben Studien zur Methodik der Historiografie, der Choreografie und Ästhetik des Tanzes, vermittelt der Studiengang die Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten der Bewegungsanalyse, praktische choreografische und dramaturgische Projekte sowie Körper-, Medien-, postkoloniale und institutionskritische Theorien, um Tanz in seiner kulturellen Relevanz zu verstehen. In unterschiedlichsten Formaten wird eine rege Diskussionskultur und Methodenvielfalt praktiziert und ein kritisches und selbstreflexives Verständnis von Wissenschaft gefördert. Schreibwerkstätten führen an diverse Formate des Schreibens über und mit Tanz heran, deren Anwendung in kleinen Publikationen, dramaturgischen Projekten und Kooperationen mit dem künstlerischen Feld erprobt werden. Das Studium ist projektorientiert aufgebaut und fördert so nicht nur die eigenständige und thematisch selbstbestimmte Forschung der Studierenden, sondern auch die Anbindung an das Berufsfeld. Das Zentrum für Zeitgenössischen Tanz ist zudem sehr gut mit der Tanzszene NRW (u. a. tanzhaus nrw, PACT Zollverein, FFT Düsseldorf, tanzfaktur Köln, Schauspiel Köln) vernetzt und fördert Kontakte zur regionalen, aber auch überregionalen Szene sowie zu universitären Partnerinstitutionen.

Anmeldeschluss ist jeweils zum Studienbeginn im Wintersemester der 01.06. jeden Jahres.

 

Studienverlauf

Studierenden absolvieren im Laufe von 4 Semestern insgesamt 6 Module.

Um die Absolvent/inn/en bestmöglich auf die berufliche Praxis vorzubereiten, gehen theoretische und praktische Lehrveranstaltungen vom ersten Semester an Hand in Hand. Neben den theoretisch methodischen Forschungsseminaren sind in der Regel ein bis zwei praktische Übungen bzw. ein Praktikum in jedem Modul integriert, die zur Anwendung und Erlangung neuen Wissens und Könnens dienen. Die Seminare sind exemplarisch und methodisch ausgerichtet, um ein vertiefendes, lektüre-, recherche- und projektintensives sowie eigenständiges MA-Studium zu ermöglichen.

Modul 1: Methoden der Tanzwissenschaft

Hier wird ein Überblick über Problemfelder, Fragestellungen, Terminologien und Forschungsperspektiven des Studienfachs vermittelt. Die Studierenden werden motiviert, sich eine kritische wissenschaftliche Perspektive anzueignen, damit sie selbstständig tanzwissenschaftliche Themen erforschen und ihre jeweiligen Methoden reflektieren können. In ergänzenden Übungen werden Arbeitsfelder der Tanzwissenschaft an der Schnittstelle zur Praxis erprobt. Tanzpraktische Kurse werden dabei als Bestandteil einer Aneignung eines analytischen Potentials für die Tanzwissenschaft vermittelt.

Modul 2: Tanzhistoriographie

Das Modul dient der Vermittlung historiographischer Verfahren und einer Reflektion von Geschichtsschreibung. In Übungen im Tanzarchiv lernen Studierenden praktisch die Möglichkeiten der Recherche und des Quellenstudiums und arbeiten an der Edition und Webpräsentation von Nachlässen. Sie erhalten die Möglichkeit, ihre Arbeit durch Rekonstruktionen kritisch zu begleiten.

Modul 3: Komposition, Choreografie und Dramaturgie

In diesem Modul werden kompositorische, choreografische und dramaturgische Arbeitsweisen theoretisch und praktisch erarbeitet und reflektiert. Neben der Vermittlung von historischen und zeitgenössischen Konzepten von Choreografie und Komposition, soll das Modul zum Transfer zwischen Theorie und Praxis anregen. Dabei sollen auch organisatorische Kompetenzen entwickelt werden. Durch die Analyse unterschiedlichster ästhetischer, dramaturgischer und choreografischer Arbeitsweisen werden Ideen und Konzepte für eigene Projekte entwickelt und umgesetzt. Projektmanagement, das Schreiben von Förderanträgen und Institutionspolitik werden ebenso behandelt.

Modul 4: Körper / Künste / Medien im Globalen Kontext

Studierende erhalten einen Überblick über aktuelle Positionen in Bezug auf das Zusammenspiel der Künste (vor allem zur Musik, Bildenden Kunst, Theater) und auf Prozesse von Intermedialität, Intertextualität und Hybridität. Dabei werden Chancen und Probleme vergleichender Forschungsstrategien erörtert. Ästhetische Theorien, Körper- und Medientheorien sowie kuratorische Strategien werden vermittelt und reflektiert. Studierende sollen zudem intermediale Projekte realisieren und Grundlagen für medienorientierte Performances erlernen.

Modul 5: Forschungsmodul

Dieses Modul bietet Studierenden die Möglichkeit, selbstständig eine frei gewählte tanzwissenschaftliche Fragestellung zu erforschen. Die im Studium erworbenen Kenntnisse und Kompetenzen sollen praxisnah angewendet und erprobt werden.

Modul 6: Prüfungsmodul

In diesem Modul wird die Masterarbeit geschrieben sowie ein mündliche Prüfung abgelegt. Betreut wird die Arbeit in einem Colloquium und durch intensive Zusammenarbeit mit den Dozenten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Perspektiven

Das Studium qualifiziert für eine weitere wissenschaftliche Karriere (Promotionsstudium) im Bereich der Tanz- und Kulturwissenschaft sowie für Tätigkeiten im Bereich Tanz und  Choreografie an Theatern und anderen kulturellen Institutionen, Kulturmanagement, Produktion und Kommunikation, Archiven und Verlagen (beispielsweise als KuratorIn, DramaturgIn, KulturmanagerIn, LektorIn, KritikerIn).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darstellung anpassen

Schriftgröße